Fünf Ausnahmehengste

Fünf Ausnahmehengste zusammen auf einer Weide, geht sowas? Das haben wir uns vor einigen Jahren gefragt. Herausgekommen sind aus dieser Zucht Nachkommen von Lykill frá Blesastöðum, Casanova vom Hrafnsholt, Álfasteinn frá Selfossi, Bjarmi frá Lundum und Djáknar frá Hvammi.

Das vorläufige Ergebnis unserer Mini-Studie lautet bisher: Bei vier von den fünf gezüchteten Hengsten funktioniert es. Unser Hengst „005„, ein Fuchs mit Blesse, hatte jedoch so viel Power und Temperament, dass wir ihn um zwei Hände voll erleichtert haben. Nun ist er ein ausgeglichener Wallach und die Musik stimmt wieder im Quintett. Wir sind „gut zufrieden“, wie der leider kürzlich verstorbene Pferdezüchter Heinrich Quick gesagt hätte. Die anderen vier Hengste behalten ihre Lizenz zum Decken.

Im kommenden Frühjar werden wir diese Herde mit drei weiteren Junghengste aus unserer Zucht vergrößern. Dabei werden wir an Heinrich denken.

Valsteinn vom Wiedischenland

Valsteinn wird am 16.06. diesen Jahres zwei Jahre alt.  Vater des großen Rapp-Hengstes ist DE2002134106 – Casanova von Hrafnsholt. Casanova ist der aus der berühmeten Depill-Linie von 469 Nachkommen der Hengst mit dem höchsten aktuellen Zuchtwert. In WorldFengur gibt es 31 Nachkommen von Casanova. Er wurde zu Lebzeiten mit Reiteigenschaften von 8,71. Davon 5 x 9 für Pass,Galopp, Form unter dem Reiter,Charakter und Gehwille und Arbeitstempo Tölt. Sein Exterieur zeichnete sich durch die 8,22 aus.
Ob Valsteinn seinen Ahnen Ehre erweisen kann, wird sich in ein paar Jahren zeigen.

 

 

 

Veruleiki vom Petersberg & Væna vom Wiedischenland

Unsere Væna vom Wiedischenland, Tochter des Dalvar frá Auðsholtshjáleigu, der 2007 auf der WM Sieger bei den 6-jährigen Hengsten mit einer Gesamtnote von 8,63 wurde, trifft auf Veruleiki vom Petersberg, dessen Vater Viktor frà Diisa (Gesamtnote: 8,63) ist. Wir sind sehr gespannt auf diese Anpaarung, da beide Elterntiere auf sehr gute Stammbäume schauen können. Cathi nennt ihn ihre „schwarze Perle“ und als solche sehen wir den schönen Rapp-Hengst auch. Danke an Volker Abendroth für das schöne Familienbild. 11119746_447626978740703_1178856380777773287_o

Vilmundur vom Wiedischenland

Vor vier Tagen gab ihm Vaena das Leben und heute rennt er fröhlich über die Weide und erfreut sich seines noch jungen Lebens.
Für ihn ist das Leben ein Ponyhof!

Neues Hengstfohlen Vilmundur vom Wiedischenland

Unsere Stute Væna hat uns bis heute Mittag schön hin gehalten. Das letzte Mal haben wir um 13:00 Uhr nach ihr gesehen. Kein Fohlen. Nur eine Stunde später staunten wir nicht schlecht, als wir einen neuen Hengst auf der Weide vorfanden. Vater des kleinen Rapp-Hengstes ist Óðinn vom Habichtswald, Großvater (MV) ist Dalvar frá Auðsholtshjáleigu. Sein Name ergibt sich aus „Vil-“ = Wille, Wunsch und „-mundur“ = Schutz. Hier findet Ihr seinen Stammbaum.

Gespannt warten wir nun auf das nächste Fohlen.

Neugeborenes Hengstfohlen – Garri vom Wiedischenland

Wir haben eine neue Mutter! Noch in den letzten Minuten vom Muttertag, hat Gloría vom Wiedischenland in der Nacht ihr erstes Fohlen zur Welt gebracht. Es ist ein Rapp-Hengst ohne Abzeichen. Sein Vater ist Oliver frá Kvistum. Der kleine Mann ließ fast vier Wochen auf sich warten. Schnell fand er die Milch der Mutter und seine Verdauung funktioniert auch – so dass ihm der Einlauf erspart blieb. Zur Impfung gegen die Fohlenlähme lernte er bereits heute Dr. Carl-Heinz Rettig auf unserem Hof kennen. „Der hat ja schon Tölt und fliegenden Rennpass! Und hohe Beine hat er ja auch, das ist das Wichtigste!“ lachte der Tierarzt. Velkomin, Garri vom Wiedischenland!

 

FIZO auf dem Lipperthof mit Spoliant

Wir waren gestern zu Besuch auf den Bayerischen Rennpassmeisterschaften Wurz 2015 (WR) auf dem Lipperthof von Irene und Uli Reber. Anlass unserer langen Autofahrt mit Pferdeanhänger ist die Anpaarung unserer Stute Gola vom Maischeiderland (V: Ganti vom Maischeiderland) mit Spoliant vom Lipperthof. Für uns eine gute Möglichkeit nochmals Spoliant mit einem Reiter zu erleben. Gestern wurde der aktuell achtjährige Hengst von Daniel Jonsson präsentiert. Für uns liegt es mit der Weltmeisterschaft in Berlin bereits zwei Jahre zurück, Spoliant unterm Sattel gesehen zu haben. Damals (2013) wurde er unter dem Reiter þórður þorgeirsson der amtierende Weltmeister in seiner Klasse der 6-jährigen Hengste mit einer Endnote von 8,69.

 

 

 

Körung von Gvendur vom Wiedischenland

Gvendur vom Wiedischenland wurde am 11.04.2015 mit der Note: 7,82 auf Schloß Wickrath in Mönchengladbach gekört. Damit wurde er ins Hengstbuch 1 des Rheinischen Stutstammbuches als Deckhengst eingetragen.

Seine Bewertung hat Gvendur bereits am 26.09.2014 auf dem Buchenwaldhof der Familie Reister in Zweibrücken erreicht. Sein Richterspruch von Alex Conrad & Annika Wiescher lautete dazu:

„Umgänglicher Junghengst mit ganz viel natürlichem Tölt, der sich insgesamt etwas festgehalten und mit langer Haltung präsentiert hat, aber ganz vielversprechende Töltphasen durch eine gut eingesetzte Hinterhand zeigte.“

Exterieurnote:  7,8
Interieurnote:   7,9
Gangnote:          7,8
Gesamtnote:      7,82

Auch wenn er bereits seine Noten zur Körung erreicht hatte, so wurde er nochmals auf Schloß Wickrath den gleichen Richtern präsentiert.

Jetzt ist er wieder in seiner „Männer-Herde“, tobt sich aus und wird sich weiter entwickeln. Abgerechnet wird ja bekanntlich unter dem Sattel. Wenn alles gut geht, wird er mit 4,5 Jahren in den Beritt gehen.

Hier ein paar Eindrücke bei seiner Vorstellung. Danke an Heinz Pinsdorf, der ihn uns vorstellt

Hengst-Zusammenführung mit Valgarður und Brennír

Heute haben wir die Junghengste Valgarður und Brennír im Alter von acht Monaten von der Stutenherde getrennt. Im Jungesellenverband werden sie ab jetzt von den älteren Hengsten auf der Weide erzogen. Würden sie diese Sozialisierung nicht erfahren und stünden alleine in einer Pferdebox oder einem Paddock, so wäre dies für ihre körperliche und seelische Entwicklung von Nachteil. Sie würden sich später, als erwachsene Tiere, weder anderen Pferden noch seinem zukünftigen Reiter gegenüber respektvoll verhalten.

 

 

 

Væna, Gáskadis und die Stutenherde

Wieviel Jagd verträgt ein Islandpferd?

Heute war Schleppjagd entlang unserer Weide. Freundlicherweise wurden wir gestern nochmal von Peter Troß über diesen Termin informiert und wir waren pünktlich in Thalhausen, um mit der Stutenherde das Spektakel zu beobachten. Unser Blick ruhte auf den Reaktionen der Islandstuten und ihren Fohlen, da uns interessierte, wie sie mit dieser Stresssituation umgehen. Der aufmerksamen Leitstute Gola entging nicht ein Foxhound der vorbeihetzenden Meute des Schleppjagdverein Rheinland e.V. und kein eifrig springendes Großpferd. Unsere Sorgen verflogen sehr schnell, als wir sahen, dass die Islandpferde zwar sehr aufmerksam, aber nicht hektisch-ängstlich, oder gar panisch auf die Hunde- und Pferdejagd reagierten. Der Besuch am Zaun wurde von vielen Beobachtern, der Feuerwehr Anhausen und einem Krankenwagen am Straßenrand begleitet. Eine Jagdhorn-Gruppe umrahmte auf der Halali-Wiese das jadlich-sportliche Geschehen.

Video mit Fabian Rittig mit Glanni unter dem Sattel

Fabian Rittig stellt unseren vier Jahre alten Island-Wallach Glanni vom Wiedischenland nach einem Monat unter dem Sattel vor. Für uns geht er zum allerersten Mal mit Glanni in den Pass. Wir staunen wie gut führbar Glanni bereits jetzt ist. Er geht in den Pass, und lässt sich für Fabian mühelos wieder anhalten.

 

Væna’s Babyblues

Wir warten auf das Fohlen von Óðinn vom Habichtswald. Mittlerweile sind fünf der elf Monate Tragezeit vergangen und Væna kann einen deutlichen Babybauch vorweisen. Diesen Hengst haben wir für Væna gewählt, weil die Zuchtlinien der beiden über Dalvar frá Auðsholtshjáleigu & Villingmey vom Maischeiderland (V: Magni vom Möllerhof) und Fannar frá Kvistum & Óskadís vom Habichtswald (V: Teigur vom Kronshof) und deren Vererbungsqualitäten uns überzeugt haben. Der zu erwartende Zuchtwert das Fohlens liegt bei der Geburt bereits bei 115.

Zusammenkunft der Stuten

Die Stuten sind nun wieder zusammen auf der Weide, bevor es in den nächsten Wochen endgültig auf die Winterweide geht. Die Fohlen haben sich gut entwickelt.

Jungpferdematerialprüfung auf dem Buchenwaldhof in Zweibrücken

Fohlen-Potpourri

Der Jahrgang 2014 efreut uns besonders. Die Fohlen von Bjarmi frá Lundum II, Casanova vom Hrafnsholt und Lykill frá Blesastöðum sind geboren und erfreuen sich bei ihren Müttern am jungen Fohlen-Leben. Jetzt warten wir noch gespannt auf das letzte Fohlen in diesem Jahr von Brynja vom Wiedischenland und Herjólfur frá Ragnheiðarstöðum.

Verschiedene Gangarten

Heute ist ein schöner Tag auf den Weiden. Den Stuten und Fohlen geht es gut und die Hengste entwickeln sich prächtig.

Brennir vom Wiedischenland rockt die Weide

Dieser kleine Hengst zeigt alle Gänge und hält seine Mutter Brana nicht nur im Trab! Christina die FÖJ´lerin, musste er sich heute mal genauer besehen und beschnuppern.Wir finden, dass er ein freundlicher, neugieriger und Lauffreudiger Kerl ist.

Islandhunde.org Treffen in Greven

„Am 10.Mai 2014 treffen wir uns bei Sandra auf dem Schwalbenhof. Bringt Eure Islandhunde, gute Laune und Ideen mit!“ So lautete der Auftrag an alle Mitglieder des VID für diesen Tag. Fast alle hatten ihre Begleiter, den Islandhund dabei. Während die fröhliche Schar der Islandspitze sich draußen im Regen amüsierte, herrschte im Bauwagen die Vision. Zuerst wurden der Vorstand entlastet, Neuwahlen für den Kassenwart und Kassenprüfer (M. Rettig / J. Döring) getätigt. Dann konnte die Arbeit beginnen. Sandra Lülf, die Vorsitzende des Vereins: „Unser Ziel ist es einen gesunden, fröhlichen Islandspitz zu züchten, der ein absoluter Familienhund ist, dem ich meine Kinder anvertrauen kann. Dazu sind wichtige Voraussetzungen notwendig, über die wir gerne wachen und die Besitzer in der Zucht beraten und begleiten.“ Neues Vorhaben, angeregt durch Arno Grimme sind: Moderierte Hundevorführungen vor großem Publikum und Info- Stände, an denen sich Interessierte, Freunde und Besitzer des Islandhundes treffen und austauschen können. So gibt es auf dem OSI in Ellenbach und dem Kronshof Special 2014 die ersten Treffen. Gabriele Thomsen (Zuchtwartin): „“In den letzten Jahren sah man in der Islandpferdeszene so gut wie gar keine Islandhunde mehr. Es wäre schön, sie wieder mehr dort den Blickpunkt zu rücken, wo die Geschichte der Islandhunde hier in Deutschland und damit auch unseres Vereins begannen- bei den Islandpferdereitern.“ So kommt wieder zusammen, was zusammen gehört aus dem Land aus Feuer und Eis!

Brennir – der Brennende

Ein Fuchs ohne Abzeichen, der es in sich hat. Ein kleines Muskelpaket, neugierig und sehr eigenständig und unabhängig. Er hält seine Mutter immer in Bewegung und wir haben Spaß daran, ihn zu beobachten.

Zimmer frei – Insektenhotel vom Wiedischenland

Generalstabsmäßig geplant und gebaut. Heute konnte Christina, die ein Freiwilliges ökologisches Jahr bei uns verbringt, gemeinsam mit René und Hardy das Insektenhotel seiner Bestimmung übergeben. Warum hat Christina sich dieses Projekt ausgesucht? Christina:“Nicht nur in der freien Natur, auch in Gärten helfen viele „Nützlinge“ wie zum Beispiel Hummeln, Wildbienen, Schlupf-, Falten-, Grab- und Wegwespen, Florfliegen oder Ohrwürmer durch Bestäubung und als kostenlose biologische „Schädlingsbekämpfer“, das ökologische Gleichgewicht zu bewahren. Mir war es wichtig dies zu unterstützen. So können nicht nur Erwachsene diese Hausanlage beobachten, sondern auch Kindern kann man so die Wichtigkeit der gesunden Natur nahe bringen. Nun hoffe ich, dass sich viele Bewohner einfinden werden.“
Wir finden, dass dies ein tolles Projektergebnis ist.
René, der uns 2014/15 als FÖJ´ler begleiten wird, hat nun einen guten Ansporn für das nächste Projekt im Wiedischenland.
Mit einer Schafschur fing das spannende FÖJ-Jahr für René an. Alles Gute, viel Spaß und Erfolg im kommenden FÖJ!

Velkominn Brennir vom Wiedischenland

Ein Sonntagskind hat uns unsere Stute Brana geschenkt. Der kleine Brennir ist heute um 5:00 Uhr geschlüpft. Sein Vater ist: Bjarmi frá Lundum II.
Der Kleine ist sehr lauffreudig und flitzte schon im Tölt und Pass über die Weide. Wir wünschen ihm ein glückliches Pferdeleben und warten jetzt auf seine Spielkammeraden.

Islandpferde – Lauffreude in Thalhausen

Ein Wow-Faktor haben unsere Stuten schon, wenn sie ihre Gänge, Kraft und Lauffreude auf der Weide zeigen. Die Jungstuten, deren Väter große Namen tragen entwickeln sich gut und es macht Freude ihnen zu zu sehen. Wir warten nun gespannt auf den Jahrgang 2014 der Stuten: Gola/Casanova, Brana/Bjarmi, Villingmey/Lykill und Brynja, die in diesem Jahr ihr erstes Fohlen von Herjólfur frá Ragnheiðarstöðum erwartet.
Trotz der dicken Bäuche zeigen die Altstuten es den Jungen und fordern sie zum Wettkampf auf.

Væna auf dem Kronshof

„Die Hengste auf dem Kronshof müssen eine ganz besondere Kombination aus gutem Gebäude mit solidem Fundament, exzellenten Reiteigenschaften mit klar getrennten Gängen und – ganz wichtig – einem einwandfreien Charakter besitzen, damit wir sie in unserer Zucht einsetzen.“ So steht es auf der Zuchtseite vom Kronshof. Ihnen haben wir in diesem Jahr unsere Jungstute Væna vom Wiedischenland anvertraut. Der potentielle Vererber wird der Junghengst Óðinn vom Habichtswald sein, der sehr gut geprüfte Elite-Vorfahren in seinem Stammbaum vereint.
Nun bleibt uns nur noch das BESTE zu hoffen, viel Erfolg zu wünschen und dem Team vom Kronshof „Danke“ zu sagen, für die gute Betreuung der Jungstute!

Gloria auf Reisen – zu Gast bei Oliver

Herzlichst wurden die Männer und Gloria in Schweden von Gudula begrüßt. Oliver ist eine Reise wert und jeder der diesen Hengst kennt, wird uns zustimmen. Sein Stammbaum ist schon beeindruckend, seine Reiteigenschaften und sein Exterieur vom Feinsten. Seht selbst, Matthias hat uns ein paar Eindrücke aus Sundsby mitgebracht.

Jungstuten gefällig?

Wir finden, das sie sich gut entwickelt haben. Zwei werden bald zum Hengst gehen und die dritte Stute im Bunde kennt nun den Sattel.